Home » Energiepolitik, Homepage, Verbraucherschutz

Wo bleibt das Atomkraftwerk? Endlagern – Lagern – Verwerten

28 Oktober 2015 Kein Kommentar

Wo bleibt das Atomkraftwerk? Endlagern – Lagern – Verwerten

Informations- und Diskussionsveranstaltung
am 12. November 2015, 19:00 Uhr
Studio Theater Itzehoe, Theaterplatz

mit

Ruth Kastner, Landesvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen
Begrüßung

Bernd Voß, MdL (Bündnis 90/Die Grünen) Steinburg/Dithmarschen
Was bedeutet der Rückbau für das Land?

Dr. Jan Backmann, Atomaufsicht Schleswig-Holstein
AKW-Rückbau in Schleswig-Holstein. Wie soll er ablaufen?

Dipl.Phys. Wolfgang Neumann, intac GmbH Hannover
Freigabe, Lagerung und Weiterverwertung von Materialien aus dem AKW-Rückbau.
Wo sind die kritischen Punkte?

Schlussworte
Peter Mohrfeldt (GRÜNE Dithmarschen)
Inken Carstensen-Herold (GRÜNE Steinburg)

Veranstalter: Bündnis 90/Die Grünen, Landtagsfraktion;
Zukunftswerkstatt der GRÜNEN Schleswig-Holstein;
GRÜNE Kreisverband Steinburg; GRÜNE Kreisverband Dithmarschen

Nachdem der AKW-Betreiber Vattenfall den Antrag auf Stilllegung und Abbau des Atomkraftwerks Brunsbüttel gestellt hat, fand Anfang Juli 2015 in Brunsbüttel ein Erörterungstermin statt.
AKW1028

Die Sorge der Einwenderinnen und Einwender richtete sich dabei insbesondere auf mögliche radiologische Auswirkungen auf die Gesundheit durch die beim Rückbau anfallenden Abfälle und Reststoffe. Eingewendet wurde, dass die Grenzwerte beim Rückbau auf keinen Fall höher sein dürften als bei einem AKW im Betrieb. Nach derzeitigen Erkenntnissen sollen 97% des beim Rückbau anfallenden Materials wieder verwendet werden oder frei gemessen außerhalb von Atommüllanlagen deponiert werden. Hier muss sichergestellt werden, dass bei der Weiterverwertung die Verarbeitungskette nachvollziehbar ist und das Material ausschließlich in unkritischen Bereichen eingesetzt wird.

Über den Antrag der Stilllegung will das zuständige Energiewendeministerium bis 2017 entscheiden.

Zu dem Thema informieren und diskutieren:

Ruth Kastner, seit den 1980er Jahren als Redakteurin tätig und seit 2012 Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Schleswig-Holstein.

Bernd Voß, seit den 1970er Jahren in der Anti-AKW-Bewegung, Gründungsmitglied der Grünen im Kreis Steinburg und seit 2009 Landtagsabgeordneter für die Region Dithmarschen/Steinburg.

Dr. Jan Backmann, seit Juni 2014 ist der Jurist Leiter der Abteilung für Reaktorsicherheit und Strahlenschutz im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume in Schleswig-Holstein.

Dipl.Phys. Wolfgang Neumann, Geschäftsführer der intac GmbH aus Hannover, die als unabhängige Gesellschaft seit Ende der 80-er Jahre Beratungen und Dienstleitungen besonders in den Bereichen Abfallwirtschaft, Altlastenproblematik, Gewässerschutz sowie Bewertung der Nutzung der Atomenergie durchführt.
AKW1028b

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Freundlich und am Thema bleiben. Kein Spam.

Nutzen Sie diese tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dies ist ein Gravatar-basierter Blog. Um Ihren global verwendbaren Avatar zu bekommen, registrieren Sie sich bitte auf Gravatar.