Home » Agrarpolitik, Homepage, Verbraucherschutz

Verbraucher*innen sollten die Wahl haben

8 Juni 2018 Kein Kommentar

Presseinformation Nr. 204.18 / 08.06.2018

Verbraucher*innen sollten die Wahl haben!

Zum Antrag der Koalitionsfraktionen für eine Haltungskennzeichnung auch für Fleisch- und Milchprodukte, der für das kommende Landtagsplenum auf der Tagesordnung steht, sagt der agrarpolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Bernd Voß:

Hat das Schwein, das den Braten auf meinem Teller geliefert hat, als Ferkel im Stroh gespielt oder ist es zeitlebens auf Spaltenboden herumgelaufen? Läuft die Kuh, von der die Milch im Kakao und der Käse auf der Stulle stammen oder das Eis, auf einer Weide und frisst Gras? Hat das Hühnchen, das ich verzehre, jemals Tageslicht gesehen?

Verbraucher*innen sollten die Wahl haben. Nicht nur beim Ei, sondern auch bei Fleisch und Milch. Darum sind wir für eine klare Kennzeichnung der Haltungssysteme. Was es beim Ei schon seit vielen Jahren gibt, wollen wir auf Fleisch und Milchprodukte übertragen wissen.

Die Einführung der Kennzeichnung bei Eiern hat eine deutliche Verbesserung der Haltungsbedingungen für Legehennen bewirkt oder zumindest wesentlich mit unterstützt. Für Verbraucher*innen ist schnell und einfach erkennbar, welche Qualität sie kaufen. Sie können endlich mit dem Einkaufswagen abstimmen. Bäuerinnen und Bauern bekämen durch eine verbindliche staatliche Haltungskennzeichnung endlich mehr Orientierung bei der Betriebsentwicklung und anstehenden Investitionen.

Es hat sich gezeigt, dass Verbraucher*innen bereit sind, für Produkte aus tiergerechter Haltung einen höheren Preis zu zahlen. Dies kann so einen Beitrag zur Finanzierung des erforderlichen Umbaus in der Tierhaltung über den Markt leisten.

Eine einheitliche und verpflichtende Kennzeichnung schafft eine gute Grundlage für die tägliche Entscheidung der Verbraucher*innen. Die vierstufige Eierkennzeichnung von 0 bis 3, mit dem höchsten Standard 0 gleich Bio und 3 als gesetzlichen Standard, ist etabliert und den Verbraucher*innen bekannt.

Kennzeichnungspflicht 0, 1, 2, 3

Schon vor Jahren haben wir die Übernahme dieser bewährten Kennzeichnungssystematik auf andere Erzeugungen eingefordert. Wenn jetzt große Lebensmittelketten einsteigen und dabei diese Systematik auf den Kopf stellen, führt das nur zur Verwirrung bei den Verbraucher*innen und zu einer einseitigen Abhängigkeit von Erzeugerinnen. Wir brauchen bei der Kennzeichnung der Herkunft und Qualität von Lebensmitteln eine verbindliche klare Kennzeichnung. Deswegen sollte das Prinzip der Eierkennzeichnung weiterentwickelt und auf andere tierische Produkte ausgeweitet werden.

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Freundlich und am Thema bleiben. Kein Spam.

Nutzen Sie diese tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dies ist ein Gravatar-basierter Blog. Um Ihren global verwendbaren Avatar zu bekommen, registrieren Sie sich bitte auf Gravatar.