Home » Archiv

Artikel getagged mit: Strom

[27.02.2020 | Kein Kommentar]

Presseinformation Nr. 077.20 / 27.02.2020
___________________________________________________________

Nur Klimaretter können zukünftig erfolgreich wirtschaften

Zur heutigen Vorstellung der Studie des Fraunhofer-Instituts zu integrierten Klimaschutz- und Energiewendeszenarien für Schleswig-Holstein sagt der energie- und klimapolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Bernd Voß:

Die Ergebnisse der Studie sind ein starkes Signal an die Bürger*innen, Kommunen und Wirtschaft in Schleswig-Holstein. Wir sind in Schleswig-Holstein auf einem guten Weg. Wir haben mit dem Energiewende- und Klimaschutzgesetz zeitnahe, ehrgeizige Ziele bis 2025 formuliert, an deren Umsetzung wir gebunden sind. Die Studie legt eindrücklich dar, wie wir bis 2050 klimaneutral leben und erfolgreich wirtschaften können.

Wir brauchen auch zukünftig einen erheblichen Ausbau der erneuerbaren Energien und einen zeitnahen Ausstieg aus den fossilen Energien. Dafür brauchen wir einen Wandel in allen Bereichen: Technik, Industrie, Verkehr, Wohnen und Lebensmittelerzeugung. Je schneller wir handeln, desto kostengünstiger gelingen die Energiewende und die Eindämmung des Klimawandels. Dafür müssen wir zeitnah die Energie- und Klimaziele bis 2030 und auch darüber hinaus bis 2040/50 beraten, festlegen und mit Maßnahmen hinterlegen.

Wir alle wollen auch morgen noch mobil sein, warme Wohnungen haben und in einer effizienten Wirtschaft mit guten Arbeitsplätzen mitarbeiten. Damit das alles morgen noch möglich ist, dürfen wir nicht in alten Strukturen und Techniken verharren, sondern brauchen klare, zeitnahe Ziele und Maßnahmen, die alle auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft mitnehmen.

Weitere Informationen unter:

https://www.eksh.org/projekte-foerderung/energielandschaften-schleswig-holstein-2042/


[25.02.2020 | Kein Kommentar]

PM, 25.02.2020

PHOTOVOLTAIK IN DER FREIFLÄCHE; Di 18. Februar 2020, 18.30 Uhr; Kiel; Heiligendammer Str. 15

Statements und Vorträge


Photovoltaik in der Freifläche ist Win-Win-Win-Situation – Ausbau von 500 MW zeitnah erforderlich

Der Strombedarf wird im Zuge der Energiewende steigen, sodass ein Ausbau der Erneuerbaren Energien dringend notwendig ist. Klimaneutral mobil werden, die Wohnungen warm behalten, insbesondere wer „Wasserstoff“ sagt, muss umso mehr „Ja“ zum wirksamen und erforderlichen Ausbau der Erneuerbaren Energien sagen. Während in Schleswig-Holstein am Ausbau der Windkraft an Land gearbeitet wird, ist ein großes Potenzial für saubere Energie für die Solarenergie (PV = Photovoltaik) noch nicht erschlossen.

Die technische Entwicklung von PV sowie die von Windenergie hat dafür gesorgt, dass diese beiden erneuerbaren Energiequellen die Preisbrecher der Erneuerbaren Energien sind.

Bundesweit ist etwa eine Vervierfachung der heute installierten Leistung an Erneuerbaren Energien insgesamt erforderlich, um die Klimaschutzziele in allen Sektoren zu erreichen.

Für PV auf Dächern müssen die Rahmenbedingungen verbessert werden, damit auch diese Flächen mehr genutzt werden. Es ist aber deutlich, dass wir auch das entscheidende Potenzial zeitnah nutzen müssen, die PV in der Freifläche bietet.
Um die Klimaziele zu erreichen, wird neben dem Ausbau an Dach und Gebäuden ein jährlicher Zubau von 500 MW erforderlich sein. Bei der Installation der emissionsfreien Technologie müssen allerdings einige Rahmenbedingungen festgelegt werden.

Flächen sind knapp und die ökologischen Anforderungen an deren Nutzung sind hoch.

So erzielen PV-Freiflächen auch bei uns einen hohen energetischen Wirkungsgrad.

Insbesondere der mögliche ökologisch positive Effekt, den fachgerecht gebaute Anlagen für die Böden, Vegetation und Tierwelt bieten können, sollte bei Errichtung der Anlagen beachtet werden. Eine angepasste landwirtschaftliche Nutzung kann z.B. durch Weidung für Schafe sehr positive Umweltwirkungen haben. Durch den Verzicht auf Dünger und Pflanzenschutz, die Durchwurzelung und Beschattung werden bei der richtigen Modulanordnung, Zäunung und Pflege auch ökologische Wertigkeit geschaffen. So kann PV in der Freifläche zu einer Win-Win-Win-Situation für Ökologie, Ökonomie und der Energiewende werden. Ähnliche Effekte gelten für die Solarthermie, die auf siedlungsnahen Standorten fossile Heizstoffe ersetzen kann.

Dr. Ingrid Nestle, MdB, energiepolitische Sprecherin Bundestag

Was steht an, damit ein erfolgreicher Ausbau erfolgen kann:

– Sonnenenergie ist bei 52 GW Leistung durch das EEG gedeckelt. Wir liegen in Deutschland bei 50 GW. Der Deckel des Bundes must schleunigst weg. Sonst bricht in den kommenden Monaten der erforderliche Zubau zusammen.
– Zudem brauchen wir für die Planung und den Bau einen Leitfaden für die gute fachliche Praxis. Das kann insbesondere für die Kommunen und genehmigenden Behörden hilfreiche Orientierung in der relativ neuen Materie sein.

Eingrünung, Anordnung der Anlagen, Nutzung des Bodens und ökologische Elemente können zusammen den Nutzen für Umwelt und Klimaschutz weiter steigen lassen.

Es diskutierten unter der Leitung von Ingrid Nestle MdB, energiepolitische Sprecherin im Bundestag

Gastgeber: Bernd Voß, MdL Grüne SH, Sprecher für Klimaschutz und Energiepolitik
• Dr. Fabian Faller, Landesverband Erneuerbare Energien
• René Nissen – Wattmanufactur GmbH & Co KG
• Dipl. Biol. Rolf Peschel – Der Projektpate
• Dr. Tim Peschel – Peschel Ökologie & Umwelt
• Carl Heinz Christiansen – BUND Schleswig-Holstein

Referenten und Gastgeber zum Thema Photovoltaik in der Freifläche

Die Vorträge finden Sie als pdf-Dateien hier.

Vortrag von Bernd Voß Vortrag PV-Freiflaeche Bernd Voß

Vortrag von Dr. Fabian Faller Vortrag von Dr. Fabian Faller, LEE SH PV EE


[17.12.2019 | Kein Kommentar]

Presseinformation Nr. 438.19 / 17.12.2019

___________________________________________________________

Windenergieausbau: Energiewende und Klimaschutz sind unsere einzige ökonomische Perspektive

Zu den neuen Windkraft-Regionalplänen sagt der energiepolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Bernd Voß:

Es ist gut, dass mit dem heutigen dritten Entwurf des Landesentwicklungsplanes Windenergie wieder Bewegung in den festgefahrenen Ausbau der erneuerbaren Energien kommt. Mit diesem Plan hat sich die weit überwiegende Zahl der bisher im Plan befindlichen Flächen bestätigt.

Auf all diesen Flächen kann über ein Ausnahmegenehmigungsverfahren weitergeplant und gebaut werden. Wir erwarten von der Landesregierung, dass Genehmigungen weiterhin so zügig wie möglich erteilt werden.

Das Tempo für den Ausbau kann somit in den kommenden Jahren endlich Fahrt aufnehmen. Gemeinsam mit unseren Koalitionspartner*innen haben wir zur Absicherung der Energie- und Klimaziele im Koalitionsvertrag vereinbart, bis 2025 die Kapazität von 10 Gigawatt Strom onshore zu erzeugen. Derzeit liegen wir bei 6,7 Gigawatt.

Es ist eine große Herausforderung, das zu erreichen, aber für die Bekämpfung des Klimawandels zählt jedes Jahr. Energiewende und Klimaschutz sind unsere einzige ökonomische Perspektive.


[15.11.2019 | Kein Kommentar]

Presseinformation Nr. 403.19 / 15.11.2019
___________________________________________________________

Es gilt das gesprochene Wort!

TOP 39 – Erstellung eines Maßnahmenkatalogs für eine Wasserstoffstrategie
der erneuerbaren Energien SH

Dazu sagt der energiepolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis
90/Die Grünen, Bernd Voß:


Klimafreundlichen Wasserstoff gibt es nur mit erneuerbaren Energien

Meine Damen und Herren,

den sauberen Weg über Wasserstoff als saubere Energie beschrieb Jules
Verne schon 1870: „Das Wasser ist die Kohle der Zukunft. Die Energie von
morgen ist Wasser, das durch elektrischen Strom zerlegt worden ist. Die so
zerlegten Elemente des Wassers, Wasserstoff und Sauerstoff, werden auf
unabsehbare Zeit hinaus die Energieversorgung der Erde sichern.“

Jules Verne fehlte noch die günstige und saubere grüne erneuerbare
Energie. Wir haben das Glück, vor einer Zukunft zu stehen, in der
praktisch alle Energie eines nicht zu fernen Tages aus einer Windkraft-
oder Solaranlage kommen wird: sauber und günstig.

Der zügige und konsequente Weg in eine klimaverantwortliche Zukunft ist
für unser Land Herausforderung und zugleich ökonomische Perspektive. Das
hat durch unsere nachhaltige politische Arbeit auch die Bundesregierung
realisiert und will eine nationale Wasserstoffstrategie erstellen. Durch
die Arbeit unserer Landesregierung ist die gemeinsame norddeutsche
Strategie in der vergangenen Woche auf den Weg gebracht worden.

Schleswig-Holstein mit seiner privilegierten Lage bei der Erzeugung von
erneuerbaren Energien tut gut daran, mit einem Maßnahmenkatalog für eine
Wasserstoffstrategie der Erneuerbaren Energien seine Potentiale zu
stärken. Hinzu kommt: Unternehmer*innen aus der erneuerbaren
Energien-Branche haben sich bereits in den letzten Jahren bei uns im Land
auf diesen Weg gemacht.

Richtig angefangen, können viele weitere Arbeitsplätze entstehen, da sie
hier in Schleswig-Holstein den Nährboden für Innovation und dann auch für
die direkte Anwendung finden. Grüner Wasserstoff sichert die Mobilität bei
schweren Transporten und auf langen Strecken, er kann helfen,
energieintensive Industrieprozesse sauberer zu machen, er eignet sich für
die stoffliche Nutzungen, die Speicherung und den Transport erneuerbarer
Energien. Die vorhandene Gasinfrastruktur ist hier eine Option.
Weiterlesen »