Home » Agrarpolitik, Verbraucherschutz

Ökolandbau weiter fördern

11 Oktober 2010 Kein Kommentar

Der Ökologische Landbau in Schleswig-Holstein ist mit rund 520 landwirtschaftliche Betrieben und  weiteren vierhundert Betrieben der Verarbeitung und Vermarktung, die da mit dranhängen, ein wichtiger Wirtschaftszweig im Land.

Mehr noch als die absoluten Zahlen: Umsatz, Beschäftigte etc., zählt dabei die Pionierleistung des Ökologischen Landbaus als ein Leitbild der ländlichen Wirtschaftsentwicklung.
 

Verbraucherinnen und Verbraucher fragen zunehmend nach der Prozessqualität: nicht nur danach, was ist drin in dem Produkt, sondern auch: wie wurde es hergestellt, welche Auswirkungen hat die Erzeugung auf die Umwelt, auf Arbeitsbedingungen und Entwicklungschancen der Menschen bei uns und weltweit.

Die Landesregierung hat mit ihrer Ankündigung, den Ökolandbau in Schleswig-Holstein nicht mehr zu fördern, bereits jetzt Schaden angerichtet.

Konkrete Auswirkungen sind zum Beispiel:

Schlechteres Rating für Ökobetriebe bei Kreditanträgen
Einige Betriebe denken bereits über den Ausstieg nach
Schleswig- Holsteinische Öko- Verarbeiter schauen sich bereits um, von wo sie ihre Ware zukünftig außerhalb Schleswig- Holsteins herkriegen.

In allen anderen Bundesländern und den meisten EU-Staaten wird der ökologische Landbau als Agrarumweltmaßnahme gefördert.

Ich denke, dieses ist auch den KollegInnen der anderen Fraktionen klar geworden, die sich in den letzten Wochen mit Betroffenen unterhalten und auf die Betriebe gefahren sind.

Immerhin hat das dazu geführt, dass die Entscheidung, die Umstellung auf die Gebiete mit gefährdeten Grundwasserkörpern zu beschränken, in diesem Jahr rückgängig gemacht wurde.

Weniger erfreulich ist allerdings, dass die Landesregierung schon im nächsten Jahr gar keine Umstellungsförderung mehr anbieten wird, und zwar im ganzen Land nicht.

Wir erkennen an, dass es ein Problem gibt, wenn EU-Kofinanzierungsmittel ab 2015 nicht mehr gesichert sind.

Aber: zum Einen deutet absolut nichts darauf hin, dass man auf EU-Ebene vorhätte, den Ökolandbau nicht mehr weiter zu fördern. Eher das Gegenteil.

Zum Anderen bestünde, die Möglichkeit, wie schon in der Vergangenheit, die Förderung vorbehaltlich der Bereitstellung von EU-Mitteln zu stellen.

Im Rahmen der Halbzeitbewertung des „Zukunftsprogramms ländliche Räume“ wurde von der Bundesforschung, dem von „Tünen Institut“ festgestellt, dass der Ökolandbau, im Vergleich zu anderen Maßnahmen wie zum Beispiel der Winterbegrünung oder den Schonstreifen an Gewässern, den größten Beitrag zum Gewässerschutz leistet. So das Fazit der Evaluirerer.

Dabei wurde nur die Wirksamkeit hinsichtlich des Gewässerschutzen berücksichtigt.

Die positiven Wirkungen des Ökolandbaus auf die Biodiversität, auf Boden und Klima, wurden nicht berücksichtigt. Die Landesregierung hatte sie im ZPLR nicht als Zielsetzung formuliert.

Man kann auch für jedes Ziel ein eigenes Programm erstellen. Mit der Ökolandbauförderung werden in einer Maßnahme viele Umweltziele in einer Maßnahme erreicht und zusätzlich viele Leuchttürme in der regionalen Wirtschaftsentwicklung gesetzt. Das ist wesentlich effizienter.
Vor diesem Hintergrund ist es geradezu irrwitzig, dass die Landesregierung ausgerechnet diese erfolgreiche Maßnahme gestrichen hat.

Rede zum Antrag: „Ökolandbau weiter fördern“
Drs.: 17/888

Leave your response!

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Freundlich und am Thema bleiben. Kein Spam.

Nutzen Sie diese tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Dies ist ein Gravatar-basierter Blog. Um Ihren global verwendbaren Avatar zu bekommen, registrieren Sie sich bitte auf Gravatar.