Home » Archiv
[18.07.2019 | Kein Kommentar]

Presseinformation Nr. 291.19 / 18.07.2019

Ein weiterer Schritt in Richtung Energiewende

Das Bundeswirtschaftsministerium hat heute (18.7.2019) bekannt gegeben, welche Reallabore der Energiewende zukünftig gefördert werden. In den Reallaboren der Energiewende sollen zukunftsfähige Energietechnologien unter realen Bedingungen und im industriellen Maßstab erprobt werden.

Dazu sagt der energiepolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Bernd Voß:

Ich begrüße, dass das Energiewendeland Schleswig-Holstein bei den geplanten Reallaboren berücksichtigt wurde. Dabei sind das Reallabor Heide und der Zusammenschluss des norddeutschen Reallabors mit weiteren Standorten in Schleswig-Holstein. Für sie können jetzt Vollanträge gestellt werden.

Ich hoffe, dass das Bundeswirtschaftsministerium schnell die erforderlichen Modalitäten für die Umsetzung der Projekte bei der EU-Kommission klärt, damit diese realisiert werden können.

Die umfassende Reform der Angaben und Umlagen im Energiebereich bleibt wie eine CO2-Bepreisung die zentrale Herausforderung, damit die Umsetzung solcher Projekte für Unternehmen alltäglich werden kann. Die Vollversorgung mit erneuerbaren Energien muss bei Strom, Wärme und Mobilität erreicht werden, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Dafür ist der zügige Ausbau der erneuerbaren Energieerzeugung entscheidend.


[30.05.2019 | Kein Kommentar]

Wir brauchen schnell eine CO2-Bepreisung, keine CO2-Speicher

Zur Berichterstattung über den Vorschlag aus dem Geomar, CO2 unter der Nordsee zu verpressen, sagt der energiepolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Bernd Voß:

Wir brauchen schnell eine CO2-Bepreisung, keine CO2-Speicher. Jeden Freitag mahnen uns hunderte Schüler*innen, endlich aktiv zu werden und das alte System der fossilen Energien Kohle, Erdöl, Erdgas und Atom zu überwinden. Die Energiewende kann nur durch frischen Wind und warme Sonne gelingen.

Wir brauchen den kontinuierlichen Zubau der erneuerbaren Energien und das auch in der Mobilität, der Wärme den industriellen und gewerblichen Prozessen sowie in der Speicherung. Das sind die Technologien und Innovationen, die wir nach vorne bringen sollten.

Wir brauchen kein Schielen auf eine rückwärtsgewandte Technologie, die nicht dazu dient zügig den Ausstoß von Klimaschädlichen Gasen zu reduzieren. So werden nur die die Energiewende ausgebremst, noch unkalkulierbare Risiken eingegangen und die Kosten auf zukünftige Generationen abgewälzt.


[22.05.2019 | Kein Kommentar]

Presseinformation Nr. 235.19 / 22.05.2019

Klimaschutz und Schallschutz gehören zusammen und gehen zusammen

Zu dem Zwischenbericht zur Überprüfung von Schallemissionen von bestehenden Windkraftanlagen sagt der energiepolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Bernd Voß:

Der Zwischenbericht des Ministeriums macht transparent, dass bei Entwicklung und Verbesserung von Windkraftanlagen seit Jahrzehnten dem Schallschutz höchste Priorität beigemessen wurde. Die Berechnungen für die einzelnen Anlagen zeigen, dass über 95 % auch der Anlagen des Bestandes die Werte der neuen und erheblich verschärften Immissionsschutzvorschriften unterschreiten.

Für die Anlagen, bei denen rechnerisch dieses nicht direkt nachgewiesen wird, sind Messungen vor Ort notwendig. Nur aufgrund solcher praktischen Messungen der Immissionen am Haus können dann die erforderlichen technischen oder betrieblichen Nachbesserungen entwickelt werden. Klimaschutz und Schallschutz gehören zusammen und gehen zusammen.


[17.05.2019 | Kein Kommentar]

Presseinformation Nr. 229.19 / 17.05.2019
__________________________________________________________

Der Rückbau ist eine andere Situation als der Betrieb

Zur Einigung über die reduzierte Einleitung radioaktiver Abwässer in die Elbe sagt der energiepolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Bernd Voß:

Ich begrüße, dass es auf Drängen der Bürgerinitiativen und Umweltverbände schon zum jetzigen Zeitpunkt, vor Beginn der umfangreichen Rückbauarbeiten des AKW Brunsbüttel, zu einer Einigung über eine deutliche Reduktion radioaktiver Abwässer in die Elbe gekommen ist.

Der Rückbau ist eine andere Situation als der Betrieb. Die bisher im Verfahren beantragten und möglichen Einleitungen waren der neuen Situation fachlich nicht angemessen.